1940-1945 Meisterschule des Deutschen Uhrmacherhandwerks

Februar 1940 - Bekanntgabe einer neuen Trägerschaft

Bereits zwei Monate bevor die Stiftung der "Deutschen Uhrmacherschule" (juristische Person) durch das seit 1933 herrschende National-sozialistische Regime liquidiert  und die Schule dem Reichsinnungsverband mit Sitz in Berlin offiziell unterstellt wurde, erschien bereits am 9. Februar 1940  in der Fachzeitschrift "Uhrmacherkunst", dem offiziellen Organ des Reichsverbandes des Deutschen Uhrmacherhandwerks, ein Artikel des Reichsinnungsmeisters des Uhrmacherhandwerks Hans Flügel, der mit den nachfolgenden Sätzen beginnt.

Ausbau der ersten "Meisterschule des deutschen Uhrmacherhandwerks"
Hans Flügel Ausbau der Meisterschule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.0 KB

Ebenfalls am 9. Februar 1940 erschien im gleichen Organ ein Beitrag des Oberbaurates im sächsischen Ministerium für Volksbildung, Dr. Ing. K. Dedring, in dem bekannt gegeben wurde, dass durch Verfügung des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung die Deutsche Uhrmacherschule zur "Meisterschule des Deutschen Uhrmacherhandwerks" erklärt worden ist.

Glashütte erste "Meisterschule des deutschen Uhrmacherhandwerks"
Dr.Ing. K. Dedering; Meisterschule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 540.8 KB
Dr. Karl Giebel
Dr. Karl Giebel

Oberstudiendirektor Dr. Karl Giebel, der langjährige Direktor der Deutschen Uhrmacherschule, der 1940 sein zwanzigjähriges Dienstjubiläum hatte, erläuterte ebenfalls am 9. Februar an gleicher Stelle mit wem und in welcher Weise sich der neuzugestaltende Unterricht vollziehen soll. Neu ist dabei vor allem, dass in Zukunft die Zulassung von einer Aufnahmeprüfung abhängig gemacht wurde, bei der in Theorie und Praxis schon ein gewisses Maß von Wissen und Können nachgewiesen werden musste.

Der Unterricht an der "Meisterschule des Uhrmacherhandwerks"
Dr. K. Giebel Der Unterricht an der Meis
Adobe Acrobat Dokument 389.3 KB
Welche Vorkenntnisse und Fertigkeiten sind notwendig für die Aufnahme in die Meisterschule
Dr. Giebel zu notwendigen Vorkenntnissen
Adobe Acrobat Dokument 556.3 KB

1940 Liquidation der Stiftung "Deutsche Uhrmacherschule Glashütte" zum 1. April

Vor Beginn des neuen Schuljahres 1940 wird die Stiftung der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte (Sa.) von staatlicher Seite mit der Zustimmung des bisherigen Schulträgers mit Wirkung vom 1. April 1940 liquidiert und als „Meisterschule des Uhrmacherhandwerks“ und Fachschule des Reichsinnungsverbandes des Uhrmacherhandwerks (Sitz in Berlin) von diesem übernommen.

DUZ Nr.17 v. 20. April 1940
DUZ Nr.17 v. 20. April 1940

1940 - Eine neue Stiftung wurde begründet.

DUZ v.12. Oktober 1940
DUZ v.12. Oktober 1940

Das Datum der Liquidation der Stiftung fällt genau auf den Tag des 20-jährigen Dienstjubiläums von Oberstudiendirektor Dr. K a r l  G i e b e l als Direktor der Deutschen Uhrmacherschule. Dazu erscheint in der Deutschen Uhrmacher-Zeitung nachfolgende Pressemeldung:

„Herr Oberstudiendirektor Dr. K a r l G i e b e l in Glashütte i. Sa., dessen wir im vorigen Jahre anläßlich der Vollendung seines sechzigsten Lebensjahres näher gedacht haben, kann am 1. April auf eine zwanzigjährige erfolgreiche und rühmliche Tätigkeit als Leiter der Deutschen Uhrmacherschule zurückblicken. Der Jubilar ist aber auch der Leiter und alleinige Verwalter der Glashütter städtischen Gewerbeschule, die zur Zeit von 250 Schülern besucht wird. Jetzt steht er vor der Aufgabe, die Deutsche Uhrmacherschule in die Meisterschule des Uhrmacherhandwerks und Fachschule des Reichsinnungsverbandes umzuwandeln.“

19. April 1940 - Der offizielle Festakt zur Eröffnung der Meisterschule

Quelle: Uhrmacherkunst  Nr. 18  v.  26.  April 1940  S. 128
Quelle: Uhrmacherkunst Nr. 18 v. 26. April 1940 S. 128

Am Freitag, dem 19. April 1940 fand im großen Saale der Schule zu Glashütte ein Festakt statt.

Von offizieller Seite wird dazu verkündet:


„Mit dem 1. April d. J . wurde die Meisterschule des Uhrmacher-handwerks unter der Trägerschaft des Reichsinnungsverbandes gegründet und die Deutsche Uhrmacherschule nach mehr als sechzig jährigem Bestand aufgelöst, was begreiflicherweise für frühere Schüler und auch für die Lehrer mit Gefühlen der Wehmut verbunden ist, aber —,,Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag!"

Die Uhrmacher-Woche - Eröffnungsfeier der Meisterschule des Uhrmacherhandwerks
April 1940.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB
Die Festrede von Oberstudiendirektor Dr. Giebel anlässlich der Eröffnung der Meisterschule Glashütte
Festrede Dr. Giebel Eröffnung d. Meister
Adobe Acrobat Dokument 4.2 MB
Bilder von der Eröffnungsfeier der Meist
JPG Bild 190.1 KB

Auch die Deutsche Uhrmacher Zeitung berichtete ausführlich von den Gründungsfeierlichkeiten der Meisterschule in Glashütte.

Meisterschule des Uhrmacherhandwerks
Meisterschule+des+Uhrmacher-Handwerks+19
Adobe Acrobat Dokument 20.8 KB
Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr. 13/14 vom 28.März 1942 S.63
Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr. 13/14 vom 28.März 1942 S.63

Juni 1940

Der am 16. April 1892 geborene Dresdener Uhrmachermeister und Fachlschullehrer Felix Schmidt wurde am 23. Juni 1940 zum Vorsitzenden des Bundes ehemaliger Schüler der Meister-schule des Uhrmacherhandwerks berufen. 19 41 wurde er zusätzlich Verbindungsmann des Reichs-innungsverbandes des Deutschen Uhrmacherhand-handwerks Berlin, bei der Glashütter Meisterschule. Felix Schmidt hatte 1912 bis 1913 mit einem Stipendium des Deutschen Uhrmacherbundes die Deutsche Uhrmacherschule erfolgreich absolviert. Im Juli 1937 wurde ihm für seine Verdienste um das Lehrligswesen, die Moritz Großmann-Plakette verliehen.

1940 - Hinweise zum geplanten Neubau in Glashütte

Am 10. Mai 1940 erschien in der Uhrmacherkunst noch einmal ein ergänzender Beitrag zur Eröffnungsfeier der Meisterschule. Darin wurde auch auf den geplanten Neubau der Meisterschule und dessen Standort in Glashütte hingewiesen

Quelle: Die Uhrmacher-Woche Nr.18 vom 27. Apr. 1940 S.106
Quelle: Die Uhrmacher-Woche Nr.18 vom 27. Apr. 1940 S.106
Der geplante neue Standort
Der geplante neue Standort
Ergänzender Beitrag zur Eröffnungsfeier der Meisterschule in Glashütte
Nachtrag zur Eröffnungsfeier der Meister
Adobe Acrobat Dokument 529.6 KB
Quelle Die Uhrmacher-Woche Nr.1 vom 03. Jan. 1942 S.10
Quelle Die Uhrmacher-Woche Nr.1 vom 03. Jan. 1942 S.10

Dieses ambitionierte Vorhaben des in Berlin ansässigen Reichsinnungs- verbandes des Deutschen Uhrmacherhandwerks wurde bis zum Kriegsende 1945 und auch danach weder in der SBZ noch in der DDR realisiert.

So warb die Stadt und der Bürgermeister auf den amtlichen Postsendungen.

Der abgebildete Brief war am 7. Juli 1940 an den Reichsinnungsmeister des Uhrmacherhandwerks PG.( steht für Parteigenosse) Hans Flügel geschickt worden.

Briefwerbung
Briefwerbung

1941 Das erste Jahr unter neuem Träger und mit neuer Ausrichtung

Bernhard Dierich
Bernhard Dierich

Ende 1941, eineinhalb Jahre nach der Umstrukturierung der Deutschen Uhrmacherschule veröffentlicht die überregionale Fachzeitung "Die Uhrmacherkunst" einen Beitrag von Bernhard Dierich, dem damaligen Hauptschriftleiter der Fachzeitung, in dem er aus seiner Sicht, die Bedeutung und den Stellenwert der Ausbildung an der Meisterschule des Uhrmacherhandwerks in Glashütte schildert. Im Beitrag werden in Abbildungen auch verschiedene, herausragende Schülerarbeiten der letzten Jahre der Deutschen Uhrmacherschule, vor 1941 gezeigt.

DUS+-+Die+Meisterschule+1941.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.4 MB
Begabtenförderung durch Fachschulen in Deutschland
Alfred Helwig, der Studienrat an der Meisterschule des Uhrmacherhandwerks in Glashütte (Sa.), veröffentlicht 1941 in der Fachzeitschrift „Die Uhrmacherkunst“ einen Beitrag, in dem er seine Erfahrungen bei der Förderung begabter Schüler darlegt. Er verweist dabei auch auf einen, seiner Meinung nach, wichtigen Grundsatz – „Eine gute Schule passt sich dem Begabten an!“
A. Helwig Begabtenförderung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 309.8 KB

In der Fachzeitschrift Die Uhrmacher-Woche wurde darüber informiert, dass die feinmechanische Abteilung der "Meisterschule des Uhrmacherhandwerks, Glashütte i. S." (bis Ende April 1940 Deutsche Uhrmacherschule), am 31. März 1941 von der Meisterschule lösgelöst und als Feinmechanikerabteilung (Berufsfachschule) der Städtischen Gewerbeschule angegliedert wurde.

Quelle: Die Uhrmacher-Woche Nr.51/52 vom 20. Dez.1941 S.360

1942 Die Umstrukturierung und Neuausrichtung war erfolgt

Werbeanzeige im Uhrmacherkalender 1942
Werbeanzeige im Uhrmacherkalender 1942

Aus der Werbanzeige im Uhrmacherkalender 1942 ist ersichtlich, dass die Umstrukturierung der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte zur Meisterschule des Uhrmacherhandwerks als Fachschule des Reichsinnungsverbandes der Deutschen Uhrmacher im dritten Reich von der Schulleitung  zügig umgesetzt wurde.

Das Bild zeigt  Lehrer und Schüler 1942. In der vorletzten Reihe ist der  spätere, langjährige Betriebsdirektor des VEB Glashütter Uhrenbetriebe, Siegfried Bellmann zu sehen.

Bei den wesentlich jüngeren Schülern in der vorderen Reihe handelt es sich um Lehrlinge der Uhren Rohwerkefabrik AG Glashütte / Sa., im damaligen Sprachgebrauch "UROFA Stifte" genannt. Rechts neben Lehrer Bieber, Günter Leinert und daneben Fritz Hultzsch.

Meisterschuljahrgang 1942
Meisterschuljahrgang 1942
Quelle: Die Uhrmacherkunst Nr. 01 vom 09.01.1942 S. 08
Quelle: Die Uhrmacherkunst Nr. 01 vom 09.01.1942 S. 08
Quelle: Die Uhrmacher-Woche Nr.42/42 vom 10. Okt. 1942 S.224
Quelle: Die Uhrmacher-Woche Nr.42/42 vom 10. Okt. 1942 S.224

1943

Teilnehmer eines Kurzlehrganges an der Glashütter Meisterschule des Uhrmacherhandwerks - Fachschule des Reichsinnungsverbandes in Vorbereitung  der Meisterprüfung vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Dresden.

2. Reihe 1. v.l. (Gesicht etwas verdeckt) Uhrmacher Heinz Haltmeier Butzbach/Hessen, *Jan. 1910 †1995 / 1. Reihe 1. v. r. Siegfried Bockstiegel, Gießen, *13.03.1918
2. Reihe 1. v.l. (Gesicht etwas verdeckt) Uhrmacher Heinz Haltmeier Butzbach/Hessen, *Jan. 1910 †1995 / 1. Reihe 1. v. r. Siegfried Bockstiegel, Gießen, *13.03.1918
Quelle: Uhrmacherkunst Nr.06 vom 19. März 1943 S. 70
Quelle: Uhrmacherkunst Nr.06 vom 19. März 1943 S. 70

1945 Die Meisterschule und das Kriegsende am 8. Mai

Im Chaos der letzten Kriegstage blieb das Gebäude der Meisterschule trotzt der Bombardierung der Stadt am 7. Mai 1945 durch die Rote Armee relativ unbeschädigt. Nach der Besetzung Glashüttes durch die Truppen der sowjetischen Siegermacht blieb die Wertvolle Gerätesammlung der Schule im wesentlichen erhalten. Auch die "Görtzsche Kunstuhr" hat die turbulenten Wochen gut überstanden. Die Räumlichkeiten der Schule wurden für wenige Wochen, vorrübergehend als Behelfskrankenhaus genutzt, bevor der Schulbetrieb mit der Genehmigung der Besatzungsmacht,  im Juni 1945 unter Direktor Giebel wieder aufgenommen werden konnte.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Dr. Karl Giebel; "Die Entwicklung Glashüttes zur Stadt der Wertarbeit"; publiziert im Heimatbuch "Heimatstadt Glashütte"    1939 S. 32-44
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr. 7 v. 9. Febr. S. 43-44
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr. 9 v. 16. Febr. S. 52
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr.13 v. 22. März S. 90
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung  Nr.17 v. 20. April 1940 Anzeigenteil
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1940 Nr. 18 S. 123-124
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1940 Nr. 18 Anzeigenteil
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr. 18 v. 26.April S. 128-130
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr. 20 v. 10. Juni S. 140
  • Die Uhrmacherkunst 1940 Nr. 31 v. 26. Juli S. 218
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.42 v.12.Okt. 1940 S. 317
  • Die Uhrmacherkunst 1941 Nr.23 v.0.Juni S.192-194
  • Deutscher Uhrmacherkalender 1942
  • Neue Uhrmacher Zeitung 8/1950 S. 231
  • Paul Meißner; Die Werke der Glashütter Armbanduhren S. 17
  • Glashütte Sachsen - 1506 bis 2006 500 Jahre Stadtgeschichte, Autorengemeinschaft Eigenvertrieb Stadtverwaltung Glashütte S. 343 & 348  ISBN: 3-937951-31-8
  • Ing. Paul Schreiber; Die Ingenieurschule für Feinwerktechnik; veröffentlicht in der 1956, im Eigenverlag der Stadt erschienenen Publikation "Das war und das ist unser Glashütte".

Aktualisiert 22.08.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter