Glashütte - Uhrenfertigung

 

Tradition & Innovation

seit 1845

 

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie

Die sächsische Kleinstadt Glashütte hat eine bis in das Jahr 1845 zurückreichende ununterbrochene Tradition der Präzisionsuhren-fertigung. Auf dieser Seite soll die historische Entwicklung der Firmen, ihrer Produkte sowie der Deutschen Uhrmacherschule, die diese Glashütter Tradition begründet, entwickelt, gepflegt und am Leben erhalten hat, beispielhaft an Hand von historischen Dokumenten, Bildmaterial, Videos und erläuternden Artikeln dargestellt werden. Damit soll interessierten Usern und Sammlern Glashütter Uhren der Ein- und Überblick über den Umfang, die Fertigungsbreite sowie eine exaktere Bestimmung und zeitliche Einordnung Glashütter Uhren erleichtert werden.Viel Spaß und Freude beim Durchstöbern der inzwischen auf mehr als 250 Einzelseiten angewachsenen und 7,2 Gigabyte umfassenden Informationsplattform.

Die neue "Uhr der Woche"

Tutima Damenarmbanduhr der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte Kal.52

Bei der hier vorgestellten Damenarmbanduhr im Goldgehäuse mit einem Feingehalt von 585/1000 der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte i/Sa. handelt es sich um die erste Glashütter Armbanduhr in Tutima Qualität, die mit einem 15-steinigem Rohwerk Kaliber 52 der Uhren Rohwerkefabrik Akt. Ges. Glashütte i/Sa. ausgestattet wurde. Das vom Techniker Kullmann in Glashütte entwickelte 8 ¾'' Kaliber 52 war das erste Armbanduhrwerk der UROFA mit einer Ankerhemmung. Noch gab für die Zeigerstellung keine Winkelhebelfeder und die Rubine wurden noch aufwendig per Hand gefasst, was die Herstellung gegenüber den vergleichbaren Schweizer Armbanduhren erheblich verteuerte. Schon bei der Aufnahme der Fertigung 1929 wurde mit der Weiterentwicklung des Werkkes zum Kaliber 521 begonnen. Eingeschalt wurde die Uhr in ein dreiteiliges, DRGM geschütztes Goldgehäuse mit der Nummer 11414.

Zur Uhr der vergangenen Woche gelangen sie >> hier <<

Die Deutsche Uhrmacherschule Glashütte wurde 1878 als Fachschule des Zentralverbandes der Deutschen Uhrmacher gegründet. In Vorbereitung wurde dazu am 28.10.1877 in Glashütte unter dem Vorsitz von Moritz Großmann ein „Local-Ausschuss“ mit Adolf Schneider, Julius Assmann, Richard Lange, Emil Lange und Ludwig Strasser gebildet.

 

Sonderausstellung im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte
Mehr als Theorie und Praxis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 MB

Hinweis: Bei einem Eintrag Im Gästebuch der Webseite wird leider keine E-Mail für eine Antwort angezeigt. Wer zum Thema der Webseite Fragen hat, muss diese über die Funktion Kontakt in der linken Leiste stellen.

Diese Seite ist aus Leidenschaft für die Geschichte der Glashütter Uhrenindustrie entstanden. Sie wird im „ein Mann Betrieb“ ohne Werbung als rein private Informationsseite geführt. Leider verursachen der Unterhalt der Seite, sowie auch die Beschaffung der Informationen, von denen diese Seite schlussendlich lebt, regelmäßige Kosten. Wer zum Erhalt und Wachsen dieser Seite einen kleinen Beitrag leisten möchte, kann dies hier gerne tun. Herzlichen Dank!

Auseinandersetzung mit der Zeit -  Prof. Dr. Karlheinz Geißler  

Präzisionsuhren aus Glashütte und Schramberg

  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 1
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 2
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 3

Die Erste neue Glashütter Armbanduhr nach 1945

Aktualisiert  20.11.2018

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter