Glashütte - Uhrenfertigung

 

Tradition & Innovation

seit 1845

 

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie

Hinweis: Bei einem Eintrag Im Gästebuch der Webseite wird leider keine E-Mail für eine Antwort angezeigt. Wer zum Thema der Webseite Fragen hat, muss diese über die Funktion Kontakt in der linken Leiste stellen.

Die sächsische Kleinstadt Glashütte hat eine bis in das Jahr 1845 zurückreichende ununterbrochene Tradition der Präzisionsuhren-fertigung. Auf dieser Seite soll die historische Entwicklung der Firmen, ihrer Produkte sowie der Deutschen Uhrmacherschule, die diese Glashütter Tradition begründet, entwickelt, gepflegt und am Leben erhalten hat, beispielhaft an Hand von historischen Dokumenten, Bildmaterial, Videos und erläuternden Artikeln dargestellt werden. Damit soll interessierten Usern und Sammlern Glashütter Uhren der Ein- und Überblick über den Umfang, die Fertigungsbreite sowie eine exaktere Bestimmung und zeitliche Einordnung Glashütter Uhren erleichtert werden.Viel Spaß und Freude beim Durchstöbern der inzwischen auf mehr als 250 Einzelseiten angewachsenen und 9,6 Gigabyte umfassenden Informationsplattform.

Die neue "Uhr der Woche"

D. Gruen & Sons, offene TU Nr. 63619 mit verglastem Werk

Die hier vorgestellte, im Original erhaltene, offene Glashütter Präzisionstaschenuhr der mit der Firma J. Assmann kooperierenden Firma D. Gruen & Sons hat die Werknummer 63619. Die Serienfertigung dieser von dem ehemaligen Schüler der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte Frederik Gruen und seinem Vater Dietrich Gruen neu entwickelten Schablonenuhren begann in Glashütte 1894 mit der Werknummer 62000. Die in der ersten Qualität gefertigten Neusilberwerke mit geteilter 3/4 Platine, Zierschliff, Sicherheitstrieb "Safty Pinion", einer Schneckenfeinregulierung und der noch von Moritz Großmann entwickelten Mustachankerhemmung wurden als Modell "Fortschritt" für den amerikanischen Markt in Glashütte ohne Gehäuse produziert. Wegen hoher Schutzzölle wurden die Werke in den USA in hochwertige Gold- oder Silbergehäuse eingeschalt. In den Zollvorschriften wurden für die Werke auch eine Herkuftskennzeichnung verlangt. Aus Bekanntheitsgründen steht dafür Dresden anstatt Glashütte auf der Grundplatine. Komplette Uhren vom Typ "Fortschritt" stellen nach mehr als 120 Jahren eine absolute Rarität dar, da über die Jahrzehnte bei einer großen Anzahl dieser Uhren die wertvollen Goldgehäuse aus finanziellen Gründen  eingeschmolzen wurden.

Zur Uhr der vergangenen Woche gelangen sie >> hier <<

Aufgrund der aktuellen sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ist das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte derzeit geschlossen.

Diese Seite ist aus Leidenschaft für die Geschichte der Glashütter Uhrenindustrie entstanden. Sie wird im „ein Mann Betrieb“ ohne Werbung als rein private Informationsseite geführt. Leider verursachen der Unterhalt der Seite, sowie auch die Beschaffung der Informationen, von denen diese Seite schlussendlich lebt, regelmäßige Kosten. Wer zum Erhalt und Wachsen dieser Seite einen kleinen Beitrag leisten möchte, kann dies hier gerne tun. Herzlichen Dank!

Auseinandersetzung mit der Zeit -  Prof. Dr. Karlheinz Geißler  

Präzisionsuhren aus Glashütte und Schramberg

  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 1
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 2
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 3

Die Erste neue Glashütter Armbanduhr nach 1945

Aktualisiert 01.12.2021

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter