Glashütte - Uhrenfertigung

 

Tradition & Innovation

seit 1845

 

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie

Hinweis: Bei einem Eintrag Im Gästebuch der Webseite wird leider keine E-Mail für eine Antwort angezeigt. Wer zum Thema der Webseite Fragen hat, muss diese über die Funktion Kontakt in der linken Leiste stellen.

Die sächsische Kleinstadt Glashütte hat eine bis in das Jahr 1845 zurückreichende ununterbrochene Tradition der Präzisionsuhren-fertigung. Auf dieser Seite soll die historische Entwicklung der Firmen, ihrer Produkte sowie der Deutschen Uhrmacherschule, die diese Glashütter Tradition begründet, entwickelt, gepflegt und am Leben erhalten hat, beispielhaft an Hand von historischen Dokumenten, Bildmaterial, Videos und erläuternden Artikeln dargestellt werden. Damit soll interessierten Usern und Sammlern Glashütter Uhren der Ein- und Überblick über den Umfang, die Fertigungsbreite sowie eine exaktere Bestimmung und zeitliche Einordnung Glashütter Uhren erleichtert werden.Viel Spaß und Freude beim Durchstöbern der inzwischen auf mehr als 250 Einzelseiten angewachsenen und 9,6 Gigabyte umfassenden Informationsplattform.

Die neue "Uhr der Woche"

Herrenarmbanduhr Fa. Aeschbach mit UROFA Kaliber 581

 

1932 rettete eine 20%-ige Beteiligung der Pforzheimer Firma Weber & Aeschbach die Uhren-Rohwerke-Fabrik Akt. Ges. Glashütte Sa. (UROFA) vor dem drohenden Konkurs. Philipp Weber und Jacob Aeschbach erhielten daraufhin je einen Sitz und Stimme im Aufsichtsrat der UROFA. Jacob Aeschbach schied 1941 aus der gemeinsamen Firma in Pforzheim aus. Da er Schweizer Bürger war, konnte er sich in der Schweiz eine neue Existenz aufbauen. Er ließ sich aber mit seiner Beteiligung im Aufsichtsrat der UROFA weiterhin anwaltlich vertreten. Da die gesamte Rohwerkefertigung des Jahres 1939 wegen der Kriegsproduktion des Fliegerchronografen Kal. 59 bei der UFAG nicht mehr vollendet werden konnte, bildete ein Teil des Rohwerkebestandes vom Kal. 58 & 581 den Grundstock der in der Schweiz neu gegründeten Jacob Aeschbach Uhrenfabrik. Die hier gezeigte Herrenarmbanduhr  wurde mit dem Werkkaiber UROFA 581  vollendet und auch noch in Kriegszeiten nach Deutschland exportiert.

 

Zur Uhr der vergangenen Woche gelangen sie >> hier <<

Diese Seite ist aus Leidenschaft für die Geschichte der Glashütter Uhrenindustrie entstanden. Sie wird im „ein Mann Betrieb“ ohne Werbung als rein private Informationsseite geführt. Leider verursachen der Unterhalt der Seite, sowie auch die Beschaffung der Informationen, von denen diese Seite schlussendlich lebt, regelmäßige Kosten. Wer zum Erhalt und Wachsen dieser Seite einen kleinen Beitrag leisten möchte, kann dies hier gerne tun. Herzlichen Dank!

Auseinandersetzung mit der Zeit -  Prof. Dr. Karlheinz Geißler  

Präzisionsuhren aus Glashütte und Schramberg

  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 1
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 2
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 3

Die Erste neue Glashütter Armbanduhr nach 1945

Aktualisiert 26.05.2022

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter