Glashütte - Uhrenfertigung

 

Tradition & Innovation

seit 1845

 

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie

Hinweis: Bei einem Eintrag Im Gästebuch der Webseite wird leider keine E-Mail für eine Antwort angezeigt. Wer zum Thema der Webseite Fragen hat, muss diese über die Funktion Kontakt in der linken Leiste stellen.

Die sächsische Kleinstadt Glashütte hat eine bis in das Jahr 1845 zurückreichende ununterbrochene Tradition der Präzisionsuhren-fertigung. Auf dieser Seite soll die historische Entwicklung der Firmen, ihrer Produkte sowie der Deutschen Uhrmacherschule, die diese Glashütter Tradition begründet, entwickelt, gepflegt und am Leben erhalten hat, beispielhaft an Hand von historischen Dokumenten, Bildmaterial, Videos und erläuternden Artikeln dargestellt werden. Damit soll interessierten Usern und Sammlern Glashütter Uhren der Ein- und Überblick über den Umfang, die Fertigungsbreite sowie eine exaktere Bestimmung und zeitliche Einordnung Glashütter Uhren erleichtert werden.Viel Spaß und Freude beim Durchstöbern der inzwischen auf mehr als 250 Einzelseiten angewachsenen und 9,6 Gigabyte umfassenden Informationsplattform.

Die neue "Uhr der Woche"

 Uhren-Fabrik Moritz Grossmann Glashütte  Chronoscop Nr. 6290

Die fortschreitende Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, aber auch der rasante Fortschritt in den Naturwissenschaften erforderte zur damaligen Zeit in immer stärkerem Maße eine genauere Kurzzeitmessung. Diesen Trend hatte Moritz Großmann Mitte der 1870er Jahre erkannt und sich mit der Konstruktion eines zuverlässigen, genauen und obendrein noch gegenüber den Taschenuhren mit Chronoscop wesentlich preiswerten Chronoscopen beschäftigt. 1878 war es ihm gelungen für seine perfekte Konstruktion ein Reichspatent zu erlangen. Den verschiedenen Bedürfnissen der Kundschaft aus Wissenschaft und Industrie entsprechend wurden die Chronoscope in Sterlingsilber-, oder Neusilbergehäuse mit einem Durchmesser von 52 mm in vier verschiedenen technische Ausführungen gefertigt; mit vereinfachter Mechanik, bei der für jede Funktion ein extra Drücker vorhanden war, eine volle Mechanik, bei der mit einem Drücker alle Funktionen betätigt wurden, sowie die hier gezeigte Variante nur mit Sekunde und desgleichen ohne Nullstellung. Diese Chronoscope mit Zylinderhemmung und Remontoir waren für eine Laufzeit von 2 Stunden konzipiert.

"Die Mittel für Registrierung von Zeitbeobachtungen" 1882 Die Geschichte der B-Uhren.
von Moritz Großmann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Zur Uhr der vergangenen Woche gelangen sie >> hier <<

Sonderausstellung des Deutschen Uhrenmuseum Glashütte

Öffnung des Deutschen Uhrenmuseums Glash
Adobe Acrobat Dokument 65.0 KB

Diese Seite ist aus Leidenschaft für die Geschichte der Glashütter Uhrenindustrie entstanden. Sie wird im „ein Mann Betrieb“ ohne Werbung als rein private Informationsseite geführt. Leider verursachen der Unterhalt der Seite, sowie auch die Beschaffung der Informationen, von denen diese Seite schlussendlich lebt, regelmäßige Kosten. Wer zum Erhalt und Wachsen dieser Seite einen kleinen Beitrag leisten möchte, kann dies hier gerne tun. Herzlichen Dank!

Auseinandersetzung mit der Zeit -  Prof. Dr. Karlheinz Geißler  

Präzisionsuhren aus Glashütte und Schramberg

  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 1
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 2
  • Zeit - Das Diktat der Uhr Teil 3

Die Erste neue Glashütter Armbanduhr nach 1945

Aktualisiert 24.06.2021

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter