Kaliber 60.3 Chronometer

Fertigungszeit: 1959-1961

Fertigungszahl: unbekannt

Im Februar 1960 veröffentlichte die Populärwissenschaftliche Monatsschrift „Wissenschaft und Fortschritt“ einen interessanten Fachartikel über die neu entwickelte automatische Herrenarmbanduhr Kaliber 67.1 & 68.1 des VEB Glashütter Uhrenbetriebe. Auf der Seite 62 findet man den bisher einzigen bekannten Hinweis auf ein vom VEB Glashütter Uhrenbetriebe gefertigtes Armbandchronometer. Warum die Redaktion der Monatsschrift für Feinmechanik und Optik   auf diesen Sachverhalt nicht eingeht, wir wohl für immer ihr Geheimnis bleiben. Erstaunlich ist das auch deshalb, weil im Vorfeld in der Fachpresse die Kritik geäußert wurde, warum der VEB Glashütter Uhrenbetriebe bisher nicht in der Lage war ein solches Armbandchronometer auf den Markt zu bringen.

2014 - Erstpublikation des GUB Armbandchronometers vom Kaliber 60.3

Ein 18-steiniges Armbanduhrchronometer vom Kaliber 60.3 des VEB Glashütter Uhrenbetriebe, von dem bis vor kurzen keiner mehr wusste, dass es ein solches Modell überhaupt gegeben hatte. Bisher war man davon ausgegangen, dass die mit dem Gütezeichen Q ausgezeichneten Güteuhren Kaliber 60.2 und 60.3 die höchste Qualitätsstufe der Kalibergruppe 60 darstellten. In Ermangelung anderer Alternativen versuchte man in der Abteilung Chronometrie, allerdings mit unverhältnismäßig großem Arbeitsaufwand, bei der Auswahl geeigneter Werke aus der Serienfertigung und bei der Reglagearbeit die nach der nicht geplanten Einstellung der Datumuhr Kaliber 66 entstandene Lücke in der Planerfüllung mit einem Armbanduhrchronometer zu schließen. Das neue, in der Entwicklung befindliche Werkkaliber 70, für das ein Armbandchronometer Kaliber 70.1 geplant war,  stand noch nicht zur Verfügung und und so macht man aus der Not eine Tugend und kreierte ausgangs der 1950er Jahre das erste Armbanduhrchronometer der DDR Uhrenindustrie. Ohne die entsprechenden, hier gezeigten Begleitpapiere ist ein Armbanduhrchronometer des Kaliber 60.3 nicht zu identifizieren. Die genaue Auflagenhöhe ist bisher nicht bekannt. Wegen der Einzelanfertigung und der kurzen Produktionszeit dürften, wenn überhaupt, nur wenige hundert Stück entstanden sein.

Etui, Garantie- und Gangschein eines 2. GUB Armbandchronometers Kaliber 60.3 Werknummer: 85536, Gehäusenummer: 896842

Das zu diesen Papieren gehörige Armbandchronometer ist verschollen. Sollte ein Sammler eine Armbanduhr Kaliber 60.3 mit der vorgenannten Werk - und Gehäusenummer besitzen, wäre es schön, wenn er sich über das Kontaktformular melden könnte.

Zum zweiten mal sind Papiere eines

Glashütter Armbandchronometers Kaliber 60.3 aufgetaucht.

Die Werknummer ist: 60.3 - 63158

Die Gehäusenummer ist: 178239

Wenn die Besitzer einer Güteuhr Kaliber 60.3 bei Ihrer Uhr auf die und die nachfolgenden Nummern stoßen sollten, würde ich mich über eine diesbezügliche Information sehr freuen. Vielleich kann man auf diesem Wege Uhr und Papiere wieder vereinem.

Gangschein eines 3. GUB Armbandchronometers Kaliber 60.3 Werknummer:70034, Gehäusenummer: 246880

Bis zum 22.05.2024 konnten 7 GUB Armbandchronometer vom Kaliber 60.6 mit den Werknummern: 57061; 58946; 63158; 68213; 70034; 71516; 85536, verifizierbar erfasst und dokumentiert werden.

Es wär sehr schön, wenn Sammler Glashütter Uhren, dadurch, dass jetzt die Fertigung eines GUB Armbanduhrchronometers nachgewiesen werden konnte, weitere Exemplare ausfindig machen und bekannt machen würden.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Aktualisiert 23.05.2024

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter