Erfassung und Dokumentation noch existenter Glashütter Taschenuhren und Werke

Auf dieser Seite soll der Versuch gemacht werden, die Grundlagen dafür zu schaffen, dass noch existierende Glashütter Taschenuhren und Werke nach einem möglichst einheitlichem System so verifizierbar zu erfassen und zu dokumentieren, dass mit der Zeit und der Mithilfe von Interessierten allmählich der Umfang noch vorhandener Artefakte der Glashütter Uhrenindustrie neben denen der Firma A. Lange & Söhne sichtbar wird. Da nur für die Firma A. Lange & Söhne mit dem Jahr 1866 lückenhaft beginnend Werksunterlagen der gefertigten Uhren erhalten geblieben sind, gibt es kaum einen Überblick in welchem Umfang die anderen Glashütter Hersteller beginnend mit der Firma J. Assmann ab 1852, gefolgt von den Firmen von Moritz Großmann, Adolf Schneider sowie in späteren Jahren weiterer Firmen, Taschenuhren gefertigt haben.

Ein solches Projekt kann natürlich nicht in kurzer Zeit und im Alleingang bewältigt werden. Es bedarf der fachlichen Beratung und Unterstützung einer möglichst großen Zahl von Sammlern und anderweitig Interessierten. Als Basis für dieses Projekt sollen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie, die Prof. Dr. Herbert Dittrich mit der Unterstützung des Deutschen Uhrenmuseums zu frühen Glashütter Uhren erarbeitet und 2006 in der Fachzeitschrift „Klassik Uhren“ veröffentlicht hatte, dienen.

Listenmäßige Erfassung nach Herstellerfirmen

Zwischenbilanz der Erfassung und Dokumentation noch existenter Glashütter Taschenuhren und Werke

Nach zwei Jahren Arbeit an diesem Projekt ist es an der Zeit einmal eine Zwischenbilanz über das bisher Erreichte zu ziehen.

Von den Firmen J. Assmann, Moritz Grossmann, Adolf Schneider,

B. Junge & Söhne, Richard Glaeser, Union Glashütte, Gruensche Uhrenfabrikation Gruen & Assmann, Ernst Kasiske, Präzisions-Uhren-Fabrik Akt. Ges. Glashütte, Deutsche Präzisions-Uhrenfabrik Glashütte e. G.m.b.H. und Uhrenfabrik Aktiengesellschaft Glashütte Sa. konnten in den vergangenen zwei Jahren bis zum 31. März 2015 insgesamt 1653 Uhren & Werke erfasst und dokumentiert werden.

Welche Erkenntnisse konnten dabei gewonnen werden?

Dadurch, dass außer von der Firma A. Lange & Söhne bisher keinerlei betriebliche Unterlagen über die Fertigung der Glashütter Uhren bekannt sind, ist die empirische Erfassung und Dokumentation die einzige Möglichkeit mehr über die Fertigung dieser Uhren in Erfahrung zu bringen und eine genauere zeitliche Zuordnung zu erreichen.

  • Durch die chronologische Erfassung nach Werknummern ist es in Verbindung mit teilweise vorhandenen Datierungen der Uhren bzw. auf deren Begleitpapieren, bestimmten Werkausführungen und technologischen Innovationen möglich geworden, eine wesentlich genauere zeitliche Zuordnung der Uhren zu erreichen.
  • Mit größer werdender Anzahl von dokumentierten Uhren wird es immer leichter möglich, nachträgliche Veränderungen oder gar Verfälschungen an Gehäusen, Zifferblättern und Werken zu erkennen und in den Erfassungslisten kenntlich zu machen. Das wiederum gibt dem interessierten Sammler vor einem Erwerb die Möglichkeit seine eventuelle Kaufabsicht bzw. die Höhe seines Gebotes zu überdenken.
  • Erstmals wurde es möglich den im Januar 1893 erfolgten Übergang der Schweizer TU-Fertigung Union Glocke zur Fertigung der TU Union Glashütte der Dresdner Firma Dürrstein & Co. verifizierbar zu dokumentieren
  • Für die Uhren der Präzisions-Uhren-Fabrik Akt. Ges. Glashütte (1905-1914), der Deutschen Präzisions-Uhrenfabrik Glashütte e. G.m.b.H. (1918-1926) und die Taschenuhren der Uhrenfabrik Aktiengesellschaft Glashütte Sa., die ab 1927 bis in die dreißiger Jahre gefertigt wurden, konnte erstmals eine Kalibersystematik erarbeitet und aufgestellt werden, die eine zweifelsfreie Ein- und Zuordnung der Uhren nach Kaliber, Werktyp und Werkausführungsvarianten ermöglicht.

Stand der Dokumentation noch erhaltener Glashütter Taschenuhren und Werke zum 31. Dezember 2016

 

2.145

Dokumentiert wurden Uhren und Werke der hier aufgeführten Firmen sowie eine Auswahl von Uhren und Werken der Firma A. Lange & Cie sowie Lange & Söhne

 

An dieser Stelle sei Allen ganz herzlich gedankt, die mit ihren Bildern und Informationen mitgeholfen haben, diese Dokumentation, die kontinuierlich weiter geführt und vervollständigt wird, zu erstellen!

 

Erläuterungen zum Projekt

Gedanken zur Erfassung noch existenter Glashütter Uhren und Werke
Gedanken zur Erfassung Glashütter Tasche
Adobe Acrobat Dokument 11.6 KB
Frühe Glashütter Taschenuhren von 1848-1865
Zu frühen Glashütter Taschenuhren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.0 KB
Projektbeschreibung
Projektbeschreibung Erfassung Glash.TU.p
Adobe Acrobat Dokument 12.3 KB
Zur Frage der Eingruppierung Glashütter Taschenuhren in verschiedene Qualitätstufen
Zur Frage der Eingruppierung Glashütter
Adobe Acrobat Dokument 38.3 KB
Mindestanforderung für die Zuordnung zur Liste 1 – noch existenter, verifizierter Taschenuhren und Werke Glashütter Hersteller
Mindestanforderung für die Zuordnung zur
Adobe Acrobat Dokument 7.4 KB
Mustertabelle zur Erfassung noch existenter Glashütter Taschenuhren und Werke
Mustertabelle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 KB
Legende zu den Erfassungstabellen von noch existenten Glashütter Taschenuhren und Werke
Legende.pdf
Adobe Acrobat Dokument 42.5 KB
Für ein anonymisiertes Datenblatt, wünschenswerte Angaben.
Beschreibung Glashütter Uhren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.5 KB

Realisierbare Hinweise und Anregungen, sowie die Bereitstellung von verifizierbaren Bild und Informationsmaterial zu diesem Projekt, die der Vervollkommnung und damit zur Verbesserung der Aussagefähigkeit der Erfassungstabellen dienen, sind ausdrücklich erwünscht und willkommen.

Mit Datum 15.07.2013 nach Mindetskriterien 742 Uhren nachgewiesen.

Listenmäßige Erfassung nach Herstellerfirma

 

Die nachfolgende Tabellen sind im Aufbau befindlich. Hinweise mit verifizierbaren Angaben und Bildmaterial zur Ergänzung und Vervollkommnung der Tabelle zur Erfassung noch existenter Taschenuhren  sind immer willkommen.

J. Assmann/ Glashütte i.Sa. Deutsche Anker-Uhren-Fabrik
04.04.2017 Erfassungsliste & Legende Fa.
Adobe Acrobat Dokument 174.4 KB
Uhren-Fabrik Moritz Grossmann Glashütte1855-1886
16.02.2017 Erfassungsliste & Legende M.
Adobe Acrobat Dokument 139.3 KB
Glashütter Uhren-Fabrik Adolf Schneider
24.03.2017 Erfassungsliste & Legende Fa
Adobe Acrobat Dokument 120.6 KB
Firma B. Junge & Söhne
18.03.2017 Erfassungstabelle & Legende F
Adobe Acrobat Dokument 116.8 KB
Deutsche Ankeruhrenfabrik Richard Glaeser
16.06..2017 Erfassungstabelle & Legende
Adobe Acrobat Dokument 119.0 KB
Uhrenfabrik UNION Glashütte
Erfassungsliste & Legende 27.06.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 130.0 KB
Gruensche Uhrenfabrikation Gruen & Assmann Glashütte
24.03.2017 Erfassungstabelle & Legende G
Adobe Acrobat Dokument 124.5 KB
Präzisions-Taschenuhren-Fabrik Ernst Kasiske
08.11.2016 Erfassungstabelle & Legende F
Adobe Acrobat Dokument 114.8 KB
Präzisions-Uhren-Fabrik Akt. Ges. Glashütte Sa.
25.06.2017Erfassungstabelle & Legende PU
Adobe Acrobat Dokument 120.9 KB
Deutsche Präzisionsuhr "Original Glashütte"
Deutsche Präzisionsuhr "Original Glashütte"
Klassifizierung der Taschenuhren der DPUG mit Erläuterungen
Chronologische Darstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Deutsche Präzisions-Uhrenfabrik Glashütte e. G. m. b. H.
18.03.2017 Erfassungsliste & Legende DPU
Adobe Acrobat Dokument 148.4 KB

Zum Produktionsumfang der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte Sa. gehörten neben den von der Deutschen Präzisionsuhren-Fabrik Glashütte e.G.m.b.H. entwickelten Glashütter Präzisionstaschenuhren der Kal. 43 und Kal. 40 auch preiswertere offene und Savonette Taschenuhren mit 19-linigen Rohwerken der ehemaligen Firma Emile Judith (Schweiz) und 18-linigen Rohwerken der Firma Buser (Deutschland), die 1927 noch in der zur Uhrenfabrik Akt. Ges. gehörenden ehemaligen Uhrenfabrik Hohenstein remontiert wurden. Anfänglich sind auch die Gehäuse in Silber und Gold in Hohenstein gefertigt worden. Ab 1928 wurden zugekaufte Gehäuse der Firma Rau aus Pforzheim verwendet.

Bei diesen 10, 15 & 16-steinigen Taschenuhren der mittleren Preiskategorie wurde auf die bisherige Praxis der Nummerngleichheit von Werk und Gehäuse verzichtet. Weknummern finden sich anfänglich noch bei Restbeständen von Rohwerken der aufgekauften Schweizer Firma Emile Judith. Insofern ist für diese Taschenuhren kein listenmäßiger Nachweis anhand von Werknummern mehr möglich.

Sammlerfreunde und andere Interessierte, die zur Erweiterung

der Listen beitragen wollen, sind dazu herzlich eingeladen

und können >> hier <<, ihre Bereitschaft signalisieren.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Aktualisiert 27.06.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter