Uhrenfabrik Aktiengesellschaft Glashütte (UFAG) 1926-1945

Zur Übersichtsseite der Uhrenmodelle der UFAG gelangen Sie >> hier <<

Titelbild UFAG-Modellkatalog 1937
Titelbild UFAG-Modellkatalog 1937

Die Vorgeschichte der Firmengründung

Am 17. Juni 1925 ging die Deutsche Präzisions-Uhrenfabrik Glashütte in Sachs. e. G. m. b. H. (im folgenden „Präzision“), eine 1918 gegründete Genossenschaft der im Zentralverband Deutscher Uhrmacher organisierten Uhrmacher, in Konkurs.

Am 16. November 1926 wurden die zur Präzision gehörenden Grundstücke mit den Fabrik- und Wohngebäuden von der Girozentrale Sachsen, dem Hauptgläubiger der „Präzision“, auf dem Wege der Zwangsversteigerung zum Mindestgebot erworben.

 

Da die Girozentrale bereits im Besitz des gesamten Maschinenparks und Inventars, einschließlich der beträchtlichen Lagerbestände an Halbfabrikaten, der ehemaligen „Präzision“ war, verfügten die verantwortlichen Direktoren der Bank jetzt über die gesamte Konkursmasse der ehemaligen Genossenschaft.

 

Drei Wochen später, am 7. Dezember 1926, wurde die

Firma „Glashütter- Uhrenfabrik A.-G. in Glashütte (Sa.)“ gegründet.

Die Handelsgerichtliche Eintragung beim Amtsgericht Lauenstein lautet:

„Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und der Handel mit Uhren und Uhrenteilen sowie ver­wandten Artikeln. Das Grundkapital von 200 000 RM ist einge­teilt in 100 Aktien zu je 1000 RM und in 200 Aktien zu je 500 RM; die Aktien lauten auf den Inhaber. Die Ausgabe der Aktien er­folgt zum Kurse von 105%. Zum Vorstand wurde Dr. jur. Ernst Kurtz in Leipzig bestellt, der, solange der Vorstand aus nur einem Mitgliede besteht, allein vertretungsberechtigt ist. Zu Prokuristen wurden Direktor Hugo Müller und Kaufmann Paul Conrad Adler, beide in Glashütte, bestellt. Sie dürfen die Firma nur gemeinsam oder mit einem Vorstandsmitglied zeichnen. Gründer der Aktien­gesellschaft sind:

 

1. Die Girozentrale Sachsen in Dresden,

2. Bankdirektor Geheimrat Dr. Max Georg von Loeben in Dresden,

3. Bankdirektor Carl Heymann in Dresden, 

4. Bankdirektor Bür­germeister Dr. Wilhelm Schaarschmidt, Dresden,  

5. Bankdirektor Paul  Leopold in Dresden,    

 

Die   Gründer  haben   sämtliche  Aktien übernommen.    Die  Girozentrale Sachsen  hat der  Gesellschaft Ma­schinen  und   Inventarstücke  im   Werte   von   29 000  RM  eingebracht und hierfür  für  28000  RM Aktien  zum  Kurse  von   105%  erhalten.
Der  erste Aufsichtsrat  besteht  aus  den  Gründern   Dr.  von  Loeben, Heymann,  Schaarschmidt und  Leopold.“

 

Die Grundstücke und Gebäude blieben im Eigentum der Girozentrale und wurden von den neuen Gesellschaften nur pachtweise in Benutzung genommen.

 

7. Dezember 1926
Gründung der Uhrenfabrik A.-G., Glashütt
Adobe Acrobat Dokument 527.7 KB

Zeitgleich werden drei weitere Firmen von dem vorgenannten Personenkreis gegründet:

 

  1. Die Firma „Uhren-Rohwerke-Fabrik Glashütte, Aktiengesellschaft in Leipzig“
  2. Die Firma „Glashütter Uhrengroßhandlung- G. m. b. H., Leipzig“
  3. Die Firma „Zifferblattfabrik Glashütte G. m. b. H., Glashütte (Sa.)“

 


In den Eröffnungsbilanzen erscheinen nur die Maschinen und die Einrichtungen der ehemaligen „Präzision" als Eigentum der einzelnen Gesellschaften, während die Grundstücke und Gebäude Eigentum der Girozentrale bleiben und  von  den  neuen  Gesellschaften  nur  pachtweise  in Benutzung   genommen   werden.

Die Struktur und Aufstellung der neuen Firma

Zum Vorstand der beiden Aktiengesellschaften Ufag und Urofa wurde Dr. jur. Ernst Kurtz bestellt.

 

Gleichzeitig war er noch seit dem 08. April 1926 Geschäftsführer der Uhrenfabrik Hohenstein G. m. b. H. und wird durch die Verantwortlichen der Girozentrale auch noch zum Geschäftsführer der „Glashütter Uhrengroßhandlung- G. m. b. H., Leipzig“ bestellt.

Im März 1927 wird Dr. Kurtz nach dem Ausscheiden des Liquidators der im Konkurs befindlichen, Vereinigte Werke Deutscher Uhrmacher G.m.b.H. in Leipzig, deren Geschäftsführer er seit März 1925 gewesen war, auch noch als deren Liquidator eingesetzt.

 

Dr. jur. Kurtz, zu diesem Zeitpunkt 28 Jahre jung, war nach seiner Promotion kurzzeitig als Steuersyndikus in der Geschäftsstelle des Zentralverbandes der Deutschen Uhrmacher in Halle, der Interessenvertretung der im Zentralverband organisierten Deutschen Uhrmacher, der auch die Genossen der Präzision angehörten, tätig, bevor er 1925 in die Dienste der Girozentrale und des Konkursverwalters und damit der Gegenseite tritt.


Die Vereinigten Werke Deutscher Uhrmacher G. m. b. H. in Leipzig (im Folgenden Vereinigte Werke) und die Uhrenfabrik Hohenstein, deren Geschäftsführer Dr. Kurtz war, waren bereits vor dem Konkurs der Präzision selbstständige Firmen innerhalb des von Generaldirektor Muschan mit Billigung des Aufsichtrates der Präzision und der Girozentrale Sachsen als kreditierende Bank geschaffenen Firmenkonglomerates.


Dr. jur. Ernst Kurtz war vordem als 2. Syndikus des Zentralverbandes der Deutschen Uhrmacher mit Sitz in Halle a. d. Saale bereits seit 1924 auch mit den Problemen und dem sich abzeichnenden möglichen Konkurs der Präzision befasst.

 

Da er bereits im August 1925, als Geschäftsführer der Firma Vereinigten Werke gemeinsam mit der technischen Leitung der Präzision, Direktor Hugo Müller und dem Leiter der Gehäusefertigung und der Rohwerkeproduktion, Herrn Gesing, gestützt von dem ehemaligen Aufsichtratsmitglied der Präzision und Vorsitzenden des Gläubigerausschusses der in Konkurs befindlichen Präzision, Geheimrat Dr. von Loeben, Bankdirektor der Girozentrale Sachsen,

vergeblich versucht hatte, einem Plan der Gründung einer Aktiengesellschaft zur  Weiterführung Taschenuhrenproduktion der Präzision in Glashütte, bei den im Zentralverband der Deutschen Uhrmacher organisierten Uhrmachern mehrheitsfähig zu machen, kann davon ausgegangen werden, dass er als Jurist gemeinsam mit den Verantwortlichen der Girozentrale auch an der Erarbeitung der Gesellschafterverträge der beiden neuen Aktiengesellschaften maßgeblichen Anteil hatte.

 

Dr. jur. Ernst Kurtz - Eine berufliche Kariere in schwierigen Zeiten.

Dr. jur. Ernst Kurtz, langjähriger Vorstand der Glashütter Aktiengesellschaften UFAG und UROFA - Vom Juristen zum Unternehmer der Uhrenindustrie.
Eine auf neuesten Rechercheergebnissen basierende ausführliche Abhandlung seines beruflichen Lebensweges von der Weimarer Republik, über das dritte Reich mit dem zweiten Weltkrieg, die Nachkriegszeit in der amerikanisch besetzten Zone Deutschlands und in der Bundesrepublik Deutschland.
Stand vom 19.05 2013 Dr. Kurtz eine beru
Adobe Acrobat Dokument 28.7 KB

Die Umbenennung der Firma

Original Werbeaufsteller der UFAG
Original Werbeaufsteller der UFAG

 

Gegen die Wahl des Firmennamens Glashütter-Uhren-Fabrik A.-G. in Glashütte erhob die Firma A. Lange & Söhne erfolgreich Ein- spruch. Im Juni 1927 erfolgte daraufhin eine Umbenennung der Firma in

„Uhrenfabrik Aktiengesellschaft Glashütte“ (UFAG).

1928 Werbung mit neuer Firmenbezeichnung in der Fachzeitung

"Die Uhrmacher-Woche"

Die Übergangslösung - Taschenuhrfertigung

Um den Neuanfang erfolgreich zu gestalten, war angedacht, vorhandene Lagerbestände an Halbfabrikaten der „Präzision“ zu vollenden und die Aufträge der Fertigung von "Centra" Taschenuhren zu realisieren.

TU Werk aus der Konkursmasse der Präzision, von der Ufag vollendet

Das neue Zifferblattdesign dieser Savonette, ohne die dreieckige Schutzmarke der DPUG, aber mit dem Hinweis auf das Standardwerk der PräzisionDeutsche Präzisionsuhr Original Glashütte (Sa.)

belegt, dass Dr. Kurtz in der Ufag über Bestände an Halbfabrikaten aus der Konkursmasse der Präzision verfügt haben muss und diese durch die Urofa vollendet und verkauft wurden.

Die Kennzeichnung der 2/3 Platine mit der neuen Firmenbezeichnung „Uhrenfabrik Akt.-Ges. Glashütte (Sa.)“ ist ein weiterer Beleg dafür.

 

Parallel dazu musste die Entscheidung getroffen werden, welche Art der Uhrenfertigung sich zukünftig in der neuen Aktiengesellschaft in relativ kurzer Zeit rentieren würde.

Dem ursprünglichen Plan von Dr. Kurtz, Herrn Direktor Hugo Müller und dem Leiter des  Gehäusebaues und der Rohwerkefertigung der „Präzision“ Herrn Gesing, gegenüber der bisher bei der „Präzision“ gefertigten Taschenuhr, eine nochmals qualitativ und damit auch preislich „abgespeckten“ Variante einer Schablonenuhr in moderner, flacher Form, Savonette, 30 g schwer, zu entwickeln, stand der Gedanke des radikalen Bruches mit der traditionellen Glashütter Taschenuhrproduktion und die Hinwendung zur Produktion von Armbanduhren gegenüber.

Es bedeutete schon ein gewisses Risiko mit knappen finanziellen Mitteln den Aufbau einer modernen Armbanduhrfertigung in Angriff zu nehmen, zumal auf diesem Gebiet keinerlei Erfahrungen vorhanden waren. Protagonisten dieses, für Glashütte neuen Weges bei den neuen Gesellschaften Ufag und Urofa waren Ausgangs der 1920er Jahre u.a. die späteren Betriebsführer Paul Löwe und Helmut Klemmer.

Dr. Kurtz präferierte trotzt der Bedenken der alten Führung den neuen zukunftsweisenden Weg, behielt aber vorerst mit einer 19 linigen Taschenuhr, die in verschiedenen Qualitätsstufen gefertigt wurde, eine Taschenuhrfertigung in gewissen Umfang aufrecht. 

Das war auch notwendig, da für eine rationelle Armbanduhrgroßserien-produktion erst die materiell technischen Voraussetzungen geschaffen werden mussten.

Neben der technologischen Entwicklung eigener Werkkaliber, mussten auch entsprechende Maschinen und Werkzeuge entwickelt, gebaut bzw. gekauft werden.

Zielsetzung von Dr. Kurtz war es, mit den beiden neuen Betrieben den Schweizer Uhrenproduzenten von Deutschland aus eine leistungs- und konkurrenzfähige Serienproduktion von Armbanduhren entgegenzustellen und somit das Schweizer Monopol zu brechen.

Der Wechsel der Betriebsführung 1928

Hugo Müller
Hugo Müller

Am 1. Oktober 1928 mach sich der ehemalige Direktor der „Deutschen Präzisionsuhren-Fabrik Glashütte e.G.m.b.H.“ und bisherige technische Leiter der "Uhrenfabrik AG Glashütte i/Sa." , Hugo Müller selbständig.

Nach seinem Ausscheiden aus der UFAG führt er für im eigenen Haus, u.a. Präzisionsreglagen und Reparaturarbeiten an komplizierten Präzisionsuhren aus. Weiterhin ist er der Vorsitzender der Uhrmacher-Verbindung URANIA Glashütte und als Fachautor aktiv.

Hugo Müller scheidet aus der Ufag aus.pd
Adobe Acrobat Dokument 5.3 KB
Paul Löwe
Paul Löwe

1928 übernahm Paul Löwe die technische Leitung der Ufag.

Er war für den Aufbau der Armbanduhrenfertigung und die Zulieferungen des Vormaterials von der Urofa zuständig. Er hatte dadurch großen Einfluss auf eine hohe Qualität der Zulieferungen von Rohwerken von der Urofa.

Teilweise waren, um seinen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, dazu auch Fertigungsumstellungen notwendig.

Parallel dazu entwickelte man das erste Damenarmbanduhrkaliber der Urofa, das Kaliber 51. Aus Kostengründen wurde bei der Entwicklung noch auf ein Werk mit Zylinderhemmung zurückgegriffen und 1928 auf den Markt gebracht.

Anlässlich seines 75 Geburtstages am 23.Oktober 1955 erscheint in der Westdeutschen Fachzeitschrift „ Die Uhr“ eine Würdigung der Lebensleistung von Paul Löwe.
Betriebsleiter Paul Löwe 75.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.1 KB

Die Geschäftsbilanzen 1927 bis 1934

Die Bilanz der UROFA und UFAG für das erste Geschäftsjahr 1927 wird sehr spät, nämlich erst im Januar 1929, veröffentlicht. Es war genau wie in den darauffolgenden 9 Jahren eine Bilanz, die unterm Strich Verluste ausweisen musste. Es wird auch deutlich, dass allein mit der Remontage von Schweizer und Glashütter Rohwerken, die 1927 erfolgte, die Firmen nicht aus der Verlustzone kommem würden. Der Aufbau einer Armbanduhrfertigung steckte noch in den Kinderschuhen und sollte auch bis 1937 die bis dahin aufgelaufenen Verluste nicht decken können.

Die Geschäftsbilanz der UFAG 1928 & 1929
Geringe Investitionsmittel, schleppender Absatz, hohe Abführungen an die Girozentrale Sachsen und sinkende Lohnsummen verdeutlichen die Schwierigkeiten beim Aufbau einer eigenständigen deutschen Armbanduhrfertigung, die, wenn anfänglich auch nicht ganz frei von Schweizer Importen, nicht mehr ausschließlich auf Schweizer Rohwerke angewiesen ist.
Bilanz der Uhrenfabrik Aktiengesellschaf
Adobe Acrobat Dokument 7.6 KB
Geschäftsbilanzen der UFAG 1930 bis 1934
Adobe Acrobat Dokument 355.7 KB

1935 - Nach fast einem Jahrzent  zum ertsen Mal aus den roten Zahlen

UFAG Bilanz 1939
UFAG Bilanz 1939

Die neue Fabrik- und Qualitätsmarke der Uhrenfabrik A. G. Glashütte "Tutima" entsteht.

ZB für eine HAU mit UROFA-Werk Kal. 522 in Tutima Qualität
ZB für eine HAU mit UROFA-Werk Kal. 522 in Tutima Qualität

Mit dem Kaliber 52 der UROFA- -  beginnt im Herbst 1929 die Serienfertigung von Armbanduhrrohwerken mit Schweizer Ankerhemmung.  Ein kleiner Teil dieser Werke wird, nach Glashütter Tradition fein vollendet. Diese Uhren kommen 1930 mit der dafür neu geschaffenen Fabrik- und Qualitätsmarke der UFAG, „Tutima“ auf dem Markt.

1930 1. Veröffentlichung eines Urofawerkes Kal 52. in Tutimaqualität

Werk- und Zifferblattseite UROFA Kal.52
Werk- und Zifferblattseite UROFA Kal.52
Glashütter Armbanduhr „Tutima" ist die erste in Deutschland ganz hergestellte
Armbanduhr, die von der Uhrenrohwerke-Fabrik Glashütte nach dem neuesten
Fabrikationsverfahren gebaut wird.
DUZ Nr_40 1930 S_ 672.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.2 KB

Bei der erste bisher nachweisbare Eigenwerbung der Uhrenfabrik Glashütte A. G. Glashütte aus dem Jahr 1931 der neu entwickelte Qualitätsmarke "Tutima" ist zu beachten, dass der typische Schriftzug "Tutima Glashütte" mit der typischen Schriftart sowie das später ebenfalls vorhandene Logo "T ", offensichtlich noch nicht vorhanden waren. Diese Erkennungsmerkmale müssen erst zu einem späteren Zeitpunkt entwickelt und auf Zifferblättern, Werken sowie in der Werbung zum Einsatz gekommen sein.

Quelle: Allgemeines Journal der Uhrmacherkunst Nr. 49 vom 04. 12. 1931
Quelle: Allgemeines Journal der Uhrmacherkunst Nr. 49 vom 04. 12. 1931
Historie der Fabrik- und Qualitätsmarke „Tutima“ der Uhrenfabrik A.- G.- Glashütte/ SA.
Die Fabrik- und Qualitätsmarke „Tutima“ der UFAG entstand 1930, zeitgleich mit der Markteinführung des ersten 8 ¾ linigen Ankerarmbanduhrwerkes das in Deutschland von der Uhren-Rohwerke-Fabrik A.- G.- Glashütte und der Uhrenfabrik A.- G.- Glashütte/ SA. zur Großserienreife entwickelt und vollendet wurde.
Tutima Geschichte überarbeitet 17.10.10.
Adobe Acrobat Dokument 12.2 KB
Quelle Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.04 v. 22. Jan.1938
Quelle Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.04 v. 22. Jan.1938

Zivile Armbanduhrfertigungskapazität der UFAG 1930 - 1940 und Kriegsproduktion bis 1945

Werbung in der Deutschen Uhrmacher-Zeitung im Oktober 1931

Die UROFA entwickelte im Zusammenwirken mit der UFAG in den Folgejahren erfolgreich eine Reihe von Ankerwerken von denen ca. 8 bis 10 % von der Ufag vollendet wurden.

Im Einzelnen handelt es sich dabei um die Kaliber 521, 522, 54, 542  55, 551, 58, 581 sowie um den Fliegerchronographen für die Deutsche Wehrmacht, dem Kaliber 59

Die Kaliber 54 und 542 wurden ausschließlich für Damenarmband- uhren verwendet.

Die Behelfs- und Übergangslösungen Kali. 53, 541 und 56 sind dabei zu erwähnen, aber nicht als innovative Neuentwicklungen zu betrachten.

Die vom ehemaligen Betriebsassistenten und späteren Betriebsführer der UROFA, Helmut Klemmer, überlieferten statistischen Angaben weisen für die nachfolgend aufgeführten Kaliber eine prozentuale Aufschlüsselung der von der UROFA an die UFAG gelieferten Armbanduhr-Rohwerke aus, die im Zusammenhang mit den weiteren von Helmut Klemmer überlieferten Zahlenmaterial die derzeit größtmögliche Annäherung an die Produktionszahlen beider Aktiengesellschaften erlauben.

Bei einer durchschnittlichen Monatsproduktion der UROFA von ca. 25.000 Rohwerken werden in 11 Jahren Fertigung bis zur Einstellung der zivilen Rohwerkefertigung und Uhrenproduktion 1940 rund 3,3 Millionen Rohwerke für Armbanduhren von der UROFA produziert.

Der an die UFAG gelieferte Anteil von Rohwerken belief sich Durchschnittlich nur auf 8 bis 10%. 

 Abgeleitete ca. Fertigungszahlen der UFAG nach prozentualer Aufteilung der Hauptkaliber
Kaliber Art Prozent Jahre Gesamtfertigung
51nGg.& 56 DAU 2%  7 5.000 Stk.
52/53 bzw. 522 DAU 20% 11 66.000 Stk.
 54 bzw. 542
DAU 48% 10 160.000 Stk.
55 HAU 8% 10 26.000 Stk
58 bzw. 581 HAU 22%   6 73.000 Stk.

Die Uhren der UFAG werden ab ca. 1930 in zwei Qualitätsstufen gefertigt: als "G-Uhr" in der Standardqualität und als "Tutima" in der Premiumqualität. Auf Grund der Anzahl der derzeit nachgewiesenen Artefakte, ist davon auszugehen, dass die Tutima Ausführungen in einem geringeren Umfang als die G-Uhren gefertigt wurden.

Garantiescheine der UFAG

Von 1940 bis 1945 war die gesamte Produktionskapazität durch die Kriegsproduktion mit der Entwicklung und Fertigung des Fliegerchronographen Kaliber 59 sowie der Produktion von Zeitzündern gebunden, sodass die Fertigung von Armbanduhren für den zivilen Sektor 1941 eingestellt werden musste.

 

Weiterführende Informationen dazu  finden Sie >> hier <<

Werbeprospekt der Uhrenfabrik A. G. Glashütte/Sa. (UFAG) 1935

Werbeprospekt der Uhrenfabrik A. G. Glashütte/Sa. (UFAG) 1937

Das Ende der Kriegsproduktion 1945 und reparationsbedingte Demontage

Noch im Sommer 1945 werden von der sowjetischen Besatzungsmacht der gesamte Maschinenpark, alle verfügbaren Teile sowie Halbfabrikate als Reparationsleistung nach Moskau zur 1. Moskauer Uhrenfabrik verbracht. Damit hörte 1945 die Ufag sowie die Urofa als produzierende Betriebe faktisch auf zu existieren. 

Mit Schreiben vom 11.10.1945 teilt der alte und neu bestätigte Vorstand der Uhrenfabrik Aktiengesellschaft Glashütte Hans Lochmann, fünf Monate nachdem sich Dr. Kurtz in die inzwischen amerikanische Besatzungszone abgesetzt hatte und dort eine neue Uhrenfabrik, die Uhrenfabrik Kurtz in Memmelsdorf gegründet hatte, dem Amtsgericht Lauenstein die auf der Aufsichtsratssitzung vom 10.10.1945 erfolgte Abberufung von Dr. jur. Ernst Kurtz als Vorstand mit. Damit endet nach fast 20 Jahren die Ära Kurtz, die in Glashütte 1926 begann.

Wiederaufbau und Neubeginn

Im Dezember 1945 genehmigte die SMAD in Berlin Karlshorst die Neugründung eines  Rohwerke- und Uhrenproduktionsbetriebes auf genossenschaftlicher Basis. Daraufhin wurde im Januar 1946 die Produktionsgemeinschaft "Precis Glashütte" als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet, welche die Tradition der UROFA und der UFAG, beginnend mit dem Kaliber 61, fortsetzte.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Literatur

  • Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850 - 1980 : Firmenadressen, Fertigungsprogramm, Firmenzeichen, Markennamen, Firmengeschichten; Autor: Hans Heinrich Schmid; Herausgeber: Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.; ISBN 3927987913
  • Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, Postfach 100444

  • Vom Reitstock zur automatischen Straße; Autor: Helmut Klemmer ; Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 11/1970 S. 341-342

  • Die Entwicklung der Glashütter Uhrenindustrie Teil 9; Autoren: Ing. Helmut Klemmer, Edit Klemmer; Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 3/1980 S. 90

  • Glashütter Armbanduhren II; Autor: Kurt Herkner; Herkner Verlags GmbH; ISBN 3-924211-06-X

  • Uhrwerke und Armbanduhren der Urofa und Ufag Glashütte/Sa.; Autor: Werner Heinrich; Fachzeitschrift: Klassik Uhren 6/2008 S. 38-44

  • "Die Uhr":Fachzeitschrift für die Uhren-, Schmuck- und Silberwaren-Wirtschaft. Organ des Zentralverbands der Uhrmacher. Organ des Bundesverbands der Juweliere und Uhrmacher der Hauptgemeinschaft des deutschen Einzelhandels

  • Die Uhrmacher-Woche Nr.31/1925 S.564
  • Die Uhrmacher-Woche Nr.35/1925 S.634 & 635
  • Die Uhrmacher-Woche Nr.35/1931
  • Deutscher Reichsanzeiger und preußischer Staatsanzeiger
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1927 Nr.8 S.143
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1927 Nr.12 S. 226
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1927 Nr.18 S. 338-339
  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1927 Nr.25 S.481
  • Werbematerial der Ufag
  •  

Aktualisiert 28.05.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter