GUB Kaliber 70.1 Güteuhr

  • Herstellungsjahr: 1962 -1971
  • Werkdurchmesser: 12 ½''' = 28 mm
  • Werkhöhe: 4,6 mm
  • Werkaufbau: Platinenwerk mit Grundplatte, Federhausbrücke, Räderwerkbrücke, Ankerkloben, Unruhkloben.
  • Aufzug: Kupplungsaufzug mit 2-Loch Winkelhebelfeder.
  • Hemmung: Palettenankerhemmung
  • Unruh: Monometallische vergoldete Schraubenunruh mit 16 Gewichtsschrauben mit antimagnetischer Flachspirale
  • Steine: 17
  • Stoßsicherung:  mit GUB Stoßsicherung
  • Reglage: freier Rückerzeiger
  • Sekunde: Zentral  
  • Stückzahl: z. Zt. noch unbekannt
  • Preis: 218,- MDN
  • Besonderheiten: Gütezeichen Q,  vergoldete Schraubenunruh, Kaliberprägung auf Federhausbrücke, Werknummerprägung auf der Platine, Lagersteine oliviert

 

Güteuhr des VEB Glashütter Uhrenbetriebe mit Werkkaliber 70.1

Bei der hier im kompletten Set mit Etui und Garantieschein vorgestellten Herrenarmbanduhr handelt es sich um eine Güteuhr Kaliber 70.1 des VEB Glashütter Uhrenbetriebe. Nur noch selten findet man eine solche Uhr, die sich noch dazu in einem sehr guten Originalzustand befindet. Die 17-steinige, stoßgesicherte Handaufzugsuhr hat das Gütezeichen Q der DDR. Sie wurde vor 60 Jahren, heute würde man sagen, nachhaltig produziert und am 29. März 1963 für 218,00 DM verkauft. Die Uhr läuft noch immer hervorragend. Das Basiskaliber 70.1 der Kalibergruppe 70 gab es in drei unterschiedlichen Qualitätsstufen der Vollendung, einmal das Kaliber 70.1, die Güteuhr Kaliber 70.1 und das Armbandchronometer Kaliber 70.1. Belegen lässt sich die Originalität der Gebrausuhren Kaliber 28, 28.1, der Kalibergruppe 60 und 70 des VEB Glashütter Uhrenbetriebe nur mittels der Übereinstimmung von Werk- und Gehäusenummer mit den Angaben in dem zur Uhr gehörenden Garantieschein.

Original belassene Güteuhr Kalliber 70.1 der Glashütter Uhrenbetriebe.

Das hier vorgestellte Modell ist in einem mit 20 Micron Plaque vergoldeten, spritzwassergeschützten, zweiteiligen Messinggehäuse mit Edelstahldruckdeckel des VEB "Uhrenwerke Weimar" eingeschalt. Innerhalb der 1960 von den GUB neu entwickelten Kalibergruppe 70 werden vom Basiskaliberkaliber  70.1 in der Standardausführung in geringerem Umfang Güteuhren mit verbesserten Gangeigenschaften und bis 1963 auch Chronometer gefertigt. Beide Varianten sind äußerlich an dem Gütezeichen Q auf dem Zifferblatt und werkseitig an der vergoldeten Schraubenunruh erkennbar. Sowohl die Güteuhren als auch die Chronometer wurden einer erweiterten Gangprüfung in fünf Lagen unterzogen. Die Werke, die die für Chronometer in den 1960er Jahren international gültigen Gangleistungen erfüllten, wurden auf Wunsch auch mit einem Gangschein des DAMW als solche in den Handel gebracht.

 

Ausführlichere Informationen zu den Glashütter Uhrenbetrieben finden Sie >> hier << und zu den einzelnen Kalibern >> hier <<.

Weitere Modellvarianten

Die Originalität einer Güteuhr der Kalibergruppe 70 ist letztlich nur mit einem entsprechend ausgefüllten  Garantieschein - hier ein Bildbeispiel - nachweisbar.

Modellkatalog

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen,  entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Neuerungen, Probleme und Stand der modernen Kleinuhrentechnik (III) Autor: Horst Koblitz, KDT Leipzig, Fachzeitschrift Uhren und Schmuck 5/1964 S.157-160
  • Glashütter Tradition - Fertigung von Präzisionsuhren, Autor: Ing. Schmidtchen, Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 1/1964 S.99
  • Material- und Warenprüfung in der DDR - Anspruch und Wirklichkeit; Verl.Beuth Wissen; Autoren: G. Fuhrmann, H. Jablonski, H.- H. Lehndecke, J. Thiele, L.-P. Wagenführ ISBN 978-3-410-17748-7
  • Erzeugnisnomenklatur des VEB Uhrenkombinates Ruhla Werk Glashütte 1977

Aktualisiert 23.05.2024

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter