Schiffsuhr Kaliber 1- 49 "elektrochron" Typ. 410

Nach der Einstellung der Fertigung von Schiffsuhren mit rein mechanischen Werken wurde bei der GUB die Fertigung von Wanduhren mit dem batteriebetriebenen, elektromechanischen Werk Typ 410 im neuem Design mit Kunststoffgehäuse, modernerer Zifferblattgestaltung und neuem Zeigersatz, fortgesetzt. Diese Uhren kamen aber auch auf Schiffen zum Einsatz

 

 Auch diese Ausführungsvariante erhielt das höchste Gütezeichen "Q".

Die farblichen Markierungen stellen - wie bei den vorangegangenen Schiffswanduhren - die Funksperrzeiten dar.

Bedienungsanleitung für Elektronische Schiffswanduhr "Elektrochron" Typ 49-11 KK
Bedienungsanleitung Schiffswanduhr Typ 4
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Das Échappement der neuen Schiffswanduhr GUB Typ 410

Die Vorgängermodelle mit mechanischem Werk finden Sie >> hier <<.

Das Werk vom Kaliber 49-11 Typ 410 wurde auch für die normale

Mehrzweck- Wanduhr "elektrochron" verwendet.

VEB Glashütter Uhrenbetriebe - Elektromechanische Wanduhr Typ 410

Vorgestellt wird hier die elektromechanische Mehrzweck-Wanduhr "Elektrochron" vom Typ 410 des VEB Glashütter Uhrenbetriebe. Verwendung fand sie vorwiegend in Räumen von Betrieben, Institutionen und in den Innenräumen von Schiffen. Gefertigt wurde sie ab 1964 in der höchsten Güteklasse der DDR mit dem Gütezeichen Q. 1968 erhielt das Modell auf der Leipziger Messe eine Goldmedaille. Das Uhrwerk ist ein sechssteiniges, kontaktgesteuertes, elektromechanisches System mit einem Unruh-Schwinger, welcher die Frequenz bestimmt. Die mit einer 1,5V Batterie betriebene, elektromechanische Uhr hat eine Schwingfrequenz von 2Hz (14.400 Halbschw./h), einen ½ Sekundensprung des Sekundenzeigers und eine Betriebsleistung von einem Jahr. Die sekundengenaue Einstellung erfolgt mittels eines Zeigerstellknopfes. Begonnen wurde die Fertigung mit drei verschiedenen Zifferblättern und vier Gehäusefarben.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Die Entwicklung der Glashütter Uhrenindustrie Teil 9; Autoren: Ing. Helmut Klemmer, Edit Klemmer; Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 3/1980 S. 90
  • Glashütter Armbanduhren II; Autor: Kurt Herkner; Herkner Verlags GmbH; ISBN 3-924211-06-X
  • Fritz von Osterhausen; Das große Uhrenlexikon; Heel Verlag GmbH, Königswinter; ISBN: 3-89880-430-5
  • Material- und Warenprüfung in der DDR - Anspruch und Wirklichkeit; Verl.Beuth Wissen; Autoren: G. Fuhrmann, H. Jablonski, H.- H. Lehndecke, J. Thiele, L.-P. Wagenführ ISBN 978-3-410-17748-7

Aktualisiert 28.03.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter