Endversion des Kalibers 61 (613)

  • Herstellungsjahr: 1947 - 1952
  • Werkdurchmesser: 12 ½''' = 28 mm
  • Werkaufbau: Plattenwerk mit Ober- und Unterplatte sowie einem massiven Zwischenstück.
  • Aufzug: Kupplungsaufzug
  • Hemmung: Ankerhemmung
  • Unruh: Schraubenunruh mit Flachspirale
  • Steine: 7 oder 15
  • Stoßsicherung: keine
  • Sekunde: dezentral bei 6
  • Besonderheiten: Die Gewindebohrung für die untere Werkhalteschraube befindet sich nicht mehr im Zwischenraum  von Unruhkloben und oberer Werkplatte und Zwischenstück. Die dafür vorgesehene Bohrung befindet sich jetzt direkt in der Oberplatte und dem Zwischenstück.

 

Kaliberbestimmung durch Werkansicht & Demontage des Federhauses

Dieses Ankerwerk mit Kupplungsaufzug hat einen Durchmesser von 12½ Linien (28 mm) und wurde mit 7 oder mit 15 Steinen sowie mit unterschiedlicher Oberflächengestaltung, so z.B. auch mit einem Streifenschliff, ausgeführt. Anker und Schraubenunruh werden in separaten Kloben geführt, die Lagersteine sind eingepresst. Bis auf die Zug- und Spiralfeder wurden alle Teile dieser Uhr in Glashütte hergestellt. Das Federhaus ist seitlich herausnehmbar und erleichtert Reparaturarbeiten am Werk. Damit war die Entwicklung für dieses Glashütter Werkkaliber abgeschlossen. Von 1947 bis 1952 wurden ca. 300.000 Werke erst von Precis und ab 07.1951 von den GUB gefertigt. 

In der Regel wurden sie in 3-teiligen verchromten und vernickelten Messinggehäusen mit Glasring, Mittelteil,  16 mm Bandanstoß, festen Stegen & gedrückten Edelstahlboden konfektioniert.

Hergestellt wurden die Gehäuse von der Glashütter Firma Estler und im VEB (K) Sächsische Bijouteriewaren Gehringswalde.

Bei den Zifferblättern sind verschiedene in der Bildergalerie gezeigte Varianten bekannt. Es existieren frühe Uhren ohne dem nach 1945 für Glashütte stehenden „G“ sowie auch Uhren mit Zifferblättern ohne Signet, jedoch mit der Aufschrift „Antimagnetic“ über der kleinen Sekunde.

Designbeispiele von Uhren dieses Kalibers

Produktionsgemeinschaft Precis HAU Kal. 61 in Werkausführung 613

Die hier vorgestellte Herrenarmbanduhr Kaliber 61 in der verbesserten Werkausführung 613 wurde von der Glashütter Produktionsgemeinschaft Precis OHG mit nur 7 Steinen (synthetische Rubine) gefertigt. Das Ankerwerk mit Kupplungsaufzug hat einen Durchmesser von 12½ Linien (28 mm) und wurde auch mit 15 Steinen sowie mit unterschiedlicher Oberflächengestaltung, so z.B. auch mit einem Streifenschliff, ausgeführt. Anker und Schraubenunruh werden in separaten Kloben geführt, die Lagersteine sind eingepresst. Bis auf die Zug- und Spiralfeder wurden alle Teile dieser Uhr in Glashütte hergestellt. Das Federhaus ist seitlich herausnehmbar und erleichtert Reparaturarbeiten am Werk. Es handelt sich bei dieser Werkausführung um die vorletzte Entwicklungsstufe für dieses Glashütter Werkkaliber. Von 1947 bis 1952 wurden in den drei Entwicklungsstufen des Kaliber 61 insgeamt ca. 300.000 Werke erst von Precis und ab 07.1951 von den GUB gefertigt.  In der Regel wurden sie in 3-teiligen verchromten und vernickelten Messinggehäusen mit Glasring, Mittelteil,  16 mm Bandanstoß, festen Stegen & gedrückten Edelstahlboden konfektioniert.

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen entsprechend ergänzt.

Literatur

  • Die Entwicklung der Glashütter Uhrenindustrie Teil 9; Autoren: Ing. Helmut Klemmer, Edit Klemmer; Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 3/1980 S. 90
  • Glashütter Armbanduhren II; Autor: Kurt Herkner; Herkner Verlags GmbH; ISBN 3-924211-06-X
  • Uhrwerke und Armbanduhren der Urofa und Ufag Glashütte/Sa.; Autor: Werner Heinrich; Fachzeitschrift: Klassik Uhren 6/2008 S. 38-44
  • Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850 - 1980 : Firmenadressen, Fertigungsprogramm, Firmenzeichen, Markennamen, Firmengeschichten; Autor: Hans Heinrich Schmid; Herausgeber: Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.; ISBN 3927987913

Aktualisiert  14.12.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter