Gottlieb Weicholdt Triebfabrik gegründet 1859

später umbenannt in

Uhren- und Telegraphen - Fourniturenfabrik Gottlieb Weicholdt bis 1889

der am 27. Dezember 1837 in Glashütte geborene Gottlieb Weicholdt erlernte ab 1856 sein Handwerk in der Firma seines Bruders Friedrich Weichholdt, der neben Gangteilen u.a. auch Triebe herstellte. Vor dieser, seiner zweiten Ausbildung hatte Gottlieb Weicholdt von 1852-1856 das Handwerk eines Schuhmachers erlernt und war 1856 als Geselle freigesprochen worden.

Nachdem er sich 1859 mit einer eigenen Firma für Triebfabrikation in Glashütte selbständig gemacht hatte, wurden nach und nach weitere feinmechanische Produkte in das Fertigungsprogramm der neuen Firma aufgenommen.

In verschiedenen Veröffentlichungen wurde bei dem Bruder von Friedrich Weicholdt Senior, Gottlieb  Weicholdt, der nachweislich falsche Vornahme "Gottfried" verwendet.

1891

Im Mai 1891, ein Jahe vor seinem plötzlichen Tod, wurde Gottlieb Weicholdt noch die Ehre zu Teil, als Mitglied des praktischen Ausschusses in den Aufsichtrat der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte gewählt zu werden.

Nachruf zum Tod von Gottlieb Weicholdt am 28. Juni 1892
Nachruf für Gottlieb Weichold 1892.pdf
Adobe Acrobat Dokument 687.0 KB

Weitere Informationen zum Verlauf der Firmengeschichte nach der Übername der Firma durch seinen Schwiegersohn Ludwig Trapp im Jahr 1889 erhalten Sie >> hier <<

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr. 22 vom 15. Nov. 1890 S.173-174
  • Allgemeines Journal der Uhrmacherkunst Nr. 16  v. 15. August 1892  S. 295-296
  • Bericht des Aufsichtrates der Deutschen Uhrmacherschule über das Schuljahr 1892/93; Allgemeines Journal der Uhrmacherkunst Nr. 23 v. 01. Dez. 1893 S. 466
  • „Die Entwicklung der Glashütter Uhrenindustrie“ Autor Ing. Helmut Klemmer u. Edith Klemmer Fachzeitschrift: Uhren und Schmuck 1/1979 bis 4/1980
  • Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850 - 1980 Teil II: Firmenbeschreibungen S.432 ; Autor: Hans Heinrich Schmid; Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e. V.; ISBN 978-3-941539-99-0
  • Glashütte Sachsen - 1506 bis 2006 500 Jahre Stadtgeschichte S. 279, Autorengemeinschaft Eigenvertrieb Stadtverwaltung Glashütte ISBN: 3-937951-31-8

 

Aktualisiert 28.03.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter