Armbanduhrmodelle der Uhrenfabrik AG Glashütte i.SA. mit UROFA Kaliber 52

Bei den hier vorgestellten Modellen handelt es sich um die Uhren, die als echte Glashütter Armbanduhren, bei denen das in der Uhrenrohwerke-Fabrik AG Glashütte (UROFA) gefertigte Rohwerk auch durch die Uhrenfabrik AG Glashütte (UFAG) zur Glashütter Armbanduhr, in der Qualitätsstufe Tutima oder "G"-Uhr, vollendet wurde.

Tutima Damenarmbanduhr der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte Kal.52

Bei der hier vorgestellten Damenarmbanduhr im Goldgehäuse mit einem Feingehalt von 585/1000 der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte i/Sa. handelt es sich um die erste Glashütter Armbanduhr in Tutima Qualität, die mit einem 15-steinigem Rohwerk Kaliber 52 der Uhren Rohwerkefabrik Akt. Ges. Glashütte i/Sa. ausgestattet wurde. Das vom Techniker Kullmann in Glashütte entwickelte 8 ¾'' Kaliber 52 war das erste Armbanduhrwerk der UROFA mit einer Ankerhemmung. Noch gab für die Zeigerstellung keine Winkelhebelfeder und die Rubine wurden noch aufwendig per Hand gefasst, was die Herstellung gegenüber den vergleichbaren Schweizer Armbanduhren erheblich verteuerte. Schon bei der Aufnahme der Fertigung 1929 wurde mit der Weiterentwicklung des Werkkes zum Kaliber 521 begonnen. Eingeschalt wurde die Uhr in ein dreiteiliges, DRGM geschütztes Goldgehäuse mit der Nummer 11414.

"Tutima" Damenarmbanduhr der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte Sa.

Die hier vorgestellte Damenarmbanduhr der Uhrenfabrik Akt. Ges. Glashütte Sa. (UFAG) wurde in einem Goldgehäuse mit einem Feingehalt von 585/1000 eingeschalt. Das 15-steinige, körnig vergoldete Ankerwerk Kaliber 52 wurde zu Beginn der 1930er Jahre von der Uhren Rohwerke Fabrik Akt. Ges. Glashütte Sa. (UROFA) in der höchsten Qualitätsstufe "Tutima" gefertigt und fein vollendet. Das UROFA Kaliber 52 war das erste echte Armbanduhr-Ankerwerk, welches ab 1929 in Glashütte gefertigt wurde. Die für dieses Kaliber typische Zeigerstellung mit dem sogenannten Knochen, der beim Nachfolgekaliber 521 durch eine Winkelhebelfeder ersetzt wurde, ist ein gutes Alleinstellungsmerkmal zur Bestimmung des Werkkalibers. Nach derzeitigem Kenntnisstand dürften von diesem Kaliber in der Qualitätsstufe Tutima von Ende 1929 bis 1932 kaum  mehr als 3.000 Uhren gefertigt worden sein.

  Tutimaausführungen  Kaliber 52 im 14 Karat Goldgehäuse

Weitere Informationen zum Werkkaliber finden Sie >> hier <<

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Aktualisiert  14.01.2019

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter