Taschenuhren Marke D & C

Billigere Glashütter Uhren der Firma A. Lange & Söhne - gefertigt für die Dresdner Firma Dürrstein & Co.

Eine in der Deutschen Uhrmacher Zeitung am 19. Juni 1877 erschienene Annonce dokumentiert erstmals ein von der Firma A. Lange & Söhne neu entwickeltes, billigeres Glashütter Werk.

Die Initiative zur Entwicklung dieses Werkes ging von der Dresdner Großhandelsfirma Johannes Dürrstein & Co. aus. Der Grund dafür war, dass sich die Präzisionstaschenuhren der Firma A. Lange & Söhne relativ teuer und damit auf dem Deutschen Markt nur in einem sehr beschränkten Maße absetzbar waren. Der Bedarf an preisgünstigeren Taschenuhren, die trotzdem hohen Qualitätsansprüchen genügten, stieg aber durch die in den "Gründerjahren" fortschreitende Indstrialisierung ständig an.

Das hier gezeigte Werk hat die Werknummer 12255. Bekannt ist auch noch ein ebenfalls 1877 an die Firma Dürrstein geliefertes Werk mit der Nummer 11778.

Inwieweit diese Werkkonstruktion schon mit der 1878 in den Markt eingeführten 2. Qualität,  der Firma A. Lange & Söhne Marke "DUF" übereinstimmt ist noch Gegenstand weiterer Recherchen.

Dass die Uhren mit der Werksignatur "D & C", die ja eindeutig auf die Firma Dürrstein hinwies, nur wenige Monate auf dem Markt waren, lässt die Vermutung zu, dass eine solche Signierung vom Hertseller nicht gewünscht war.

Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.05 vom 06. März 1877 Inseratbeilage
Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.05 vom 06. März 1877 Inseratbeilage
Glashütte D & C Nr.11778
Glashütte D & C Nr.11778

Das linke mit  "D & C" signierte Werk stammt aus dem Jahr 1877. Bereits am 17. Dezember 1878 wurde das rechte, in Neusilber gefertigte Werk 20024, als 24. Werk der neuen Marke "Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte" (DUF), der Firma A. Lange & Söhne, an die Firma Dürrstein & Co.  verkauft.

Erstbeschreibung der neuen TU von A. Lange & Söhne auf einer Versammlung des Berliner Uhrmacher - Vereins am 23. Mai 1877

„B e r l i n . Mit der März-Versammlung des Vereins hatten die regelmäßigen Zusammenkünfte des Winterhalbjahrs geschlossen und fand nun am 23. d. M. die erste außerordentliche Versammlung im Sommerhalbjahr, hauptsächlich zur weiteren Berathung über das Lehrlingswesen statt. — Der von einer Commission ausgearbeitete Lehrcontract wurde vorgelegt und in allen seinen Theilen eingehend besprochen, aus dem Resultat dieser Berathungen wird der Lehrcontract fertig gestellt werden. Nach Erledigung des geschäftlichen Theiles der Tagesordnung giebt der Vorsitzende einen längeren Bericht über die Untersuchung einer Ankeruhr mit Remontoir aus der Fabrik der Herren Lange u. Söhne in Glashütte. — Diese Uhr, ein Exemplar der billigsten Gattung, welche die Fabrik liefert, wurde wochenlang in den verschiedensten Lagen sowie Temperaturen beobachtet und hat ein vorzügliches Gangregister nachgewiesen. — Das Werk ist zerlegt und bis in die kleinsten Theile untersucht worden, wonach constatirt werden muss, dass Alles in sehr guter Ausfürung hergestellt und die ganze Construction und Anordnung der einzelnen Theile tief durchdacht und so ausgeführt ist, dass ein sicherer Dienst dadurch unbedingt gewährleistet wird. Besonders verdient noch die sehr zweckmäßige Einrichtung des Remontoirs und der Zeigerstellung hervorgehoben zu werden welche eine unbedingte Sicherheit und Dauerhaftigkeit garantirt. Der Berichterstatter sprach den Wunsch aus, dass es der Fabrik durch grössere Theilung der Arbeit und Massenproduction möglich werden möge, Uhren von demselben Caliber noch etwas billiger herzustellen , damit dieselben bald in weiteren Kreisen eingeführt werden können. — Obgleich der Preis dieser Fabrikate jetzt schon nur noch wenig höher ist. als derjenige feinster schweizer Uhren, so gestatten unsere deutschen Verhältnisse leider die allgemeine Einführung noch Dicht, denn nur Wenige sind in der Lage, einen hohen Preis für ihre Uhr anzulegen. Unsere vaterländische Taschenuhrfabrikation musste daher ihre Absatzquellen bisher auch zunächst im Auslande suchen, hoffen und wirken wir dafür, dass dies bald anders werde, dass wir bald auf unseren Lagern auch deutsche Uhren zum Verkauf halten. — Sollten wir uns nicht den Patriotismus der Amerikaner zum Beispiel nehmen? Nicht a l l e i n durch vorteilhafte Einrichtungen und Schutzzoll ist die dortige Fabrikation lebensfähig geworden, sondern auch durch das Bestreben eines Jeden, im Besitz einer vaterländischen Uhr zu sein. Der Versammlung wohnte außer den Herren Collegen Otto aus Torgau und einem Collegen aus Spanien auch Herr Richard Lange aus Glashütte bei, und wurden die werthen Gäste durch Erheben von den Sitzen freundlichst begüßt.“

 

Erstbeschreibung der erst ab 1878 unter der Uhrenmarke „Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte“ (DUF) von A. Lange & Söhne gefertigten preiswerteren noch mit D & C signierten 2. Qualität auf einer Versammlung des Berliner Uhrmachervereins am 23. Mai 1877.
23.05.1877 Erstbeschreibung der serienmä
Adobe Acrobat Dokument 15.0 KB

Zwischen ALS & DUF - Billigere Glashütter TU von A. Lange & Söhne 1877

Die mit D & C signierten Taschenuhren, welche die Firma "A. Lange & Söhne" um 1876/77 nur wenige Monate für die Dresdener Großhandelsfirma "Dürrstein & Co." gefertigt hatten, gehören aufgrund der sehr kurzen Fertigungszeit zu den seltensten Taschenuhren von A. Lange & Söhne. Es handelt sich dabei um die ersten, auf Forderung der Deutschen Uhrmacherschaft und der Firma Dürrstein & Co. mit weniger Aufwand und deshalb etwas preiswerteren Uhren, welche die Firma seit der Einführung des Glashütter Kalibers mit ¾ Platine um 1865 gefertigt hatte. Aus dieser zweiten Qualität der an die Firma Dürrstein gelieferten Taschenuhren von A. Lange & Söhne wurde nach einer Übergangszeit, in der die Signatur "Glashütte" aber nicht mehr "D & C"  verwendet wurde, 1878 die Marke „Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte“ (DUF).

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1877 Nr.11.S.70
  • Versandbuch der Firma A. Lange & Söhne 1877&1878

Aktualisiert 27.06.2017

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter