Taschenuhren Marke D & C

Billigere Glashütter Uhren der Firma A. Lange & Söhne - gefertigt für die Dresdner Firma Dürrstein & Co.

Die Initiative zur Entwicklung dieses Werkes ging von der Dresdner Großhandelsfirma Johannes Dürrstein & Co. aus. Der Grund dafür war, dass sich die Präzisionstaschenuhren der Firma A. Lange & Söhne relativ teuer und damit auf dem Deutschen Markt nur in einem sehr beschränkten Maße absetzbar waren. Der Bedarf an preisgünstigeren Taschenuhren, die trotzdem hohen Qualitätsansprüchen genügten, stieg aber durch die in den "Gründerjahren" fortschreitende Indstrialisierung ständig an.

Eine in der Deutschen Uhrmacher Zeitung anfang März 1877 erschienene Annonce dokumentierte erstmals ein von der Firma A. Lange & Söhne neu entwickeltes, billigeres Glashütter Werkkaliber  "Marke D & C". Die Taschenuhren mit diesem Werk wurden auschließlich an die Dresdener Großhandelsfirma Dürrstein & Comp. geliefert und auch vertrieben.

Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.05 vom 06. März 1877 Inseratbeilage
Quelle: Deutsche Uhrmacher-Zeitung Nr.05 vom 06. März 1877 Inseratbeilage

Eine in der Deutschen Uhrmacher Zeitung am 19. Juni 1877 erschienene Annonce bewirbt diese Uhren bereits mit einer neuen, veränderten Formulierung. Die alte Formulierung "Glashütter-Uhren eigenes Caliber D & C", die vermutlich zu deutlich auf die Firma Dürrstein & Comp. hin deutete, dürfte dem  Hersteller, der Firma A. Lange & Söhne, kaum gefallen haben.

Zwischen ALS & DUF - Billigere Glashütter TU von A. Lange & Söhne 1877

Die mit D & C signierten Taschenuhren, welche die Firma "A. Lange & Söhne" um 1876/77 nur wenige Monate für die Dresdener Großhandelsfirma "Dürrstein & Co." gefertigt hatten, gehören aufgrund der sehr kurzen Fertigungszeit zu den seltensten Taschenuhren von A. Lange & Söhne. Es handelt sich dabei um die ersten, auf Forderung der Deutschen Uhrmacherschaft und der Firma Dürrstein & Co. mit weniger Aufwand und deshalb etwas preiswerteren Uhren, welche die Firma seit der Einführung des Glashütter Kalibers mit ¾ Platine um 1865 gefertigt hatte. Aus dieser zweiten Qualität der an die Firma Dürrstein gelieferten Taschenuhren von A. Lange & Söhne wurde nach einer Übergangszeit, in der die Signatur "Glashütte" aber nicht mehr "D & C"  verwendet wurde, 1878 die Marke „Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte“ (DUF).

Inwieweit diese Werkkonstruktion schon mit der 1878 in den Markt eingeführten 2. Qualität,  der Firma A. Lange & Söhne Marke "DUF" übereinstimmt ist noch Gegenstand weiterer Recherchen.

Dass die Uhren mit der Werksignatur "D & C", die ja eindeutig auf die Firma Dürrstein hinwies, nur wenige Monate auf dem Markt waren, lässt die Vermutung zu, dass eine solche Signierung vom Hertseller nicht gewünscht war.

Glashütte D & C Nr.11778
Glashütte D & C Nr.11778
Das hier gezeigte Werk hat die Nummer 12030 Quelle: Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Das hier gezeigte Werk hat die Nummer 12030 Quelle: Deutsches Uhrenmuseum Glashütte

Das hier gezeigte Werk hat die Werknummer 12255.

Das linke mit  "D & C" signierte Werk stammt aus dem Jahr 1877. Bereits am 17. Dezember 1878 wurde das rechte, in Neusilber gefertigte Werk 20024, als 24. Werk der neuen Marke "Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte" (DUF), der Firma A. Lange & Söhne, an die Firma Dürrstein & Co.  verkauft.

Derzeit bekannte und dokumentierte D & C Werke und Uhren

Werknummer

11200

11773

11778

11783

12030

12257

12755

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt den derzeitigen Kenntnisstand dar und wird, wenn neue verifizierbare Erkenntnisse vorliegen, entsprechend ergänzt.

Literatur:

  • Deutsche Uhrmacher-Zeitung 1877 Nr.11.S.70
  • Werkstattbuch der Firma A. Lange & Söhne 1877&1878

Aktualisiert  14.11.2018

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild  mit Video hinterlegt
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte - Das Bild mit Video hinterlegt

Google Übersetzer

Ankergang
Ankergang

Besucherzähler

Counter